act 146 · merzbow · timehunter · 4x3"cd boxset

deleted

tracklist:
warhorse, space trackin, ramatam, conga, stone the crow, cd hunter.

download pressrelease.pdf

masami akita returns from the fringe of mass distribution with a real gem for ant-zen. fresh from his collaboration with russell haswell, satanstornade, for warp records, akita a.k.a. merzbow embarks on a project designed to keep busy people organized. time hunter, a set of four 3-inch cds filled with new concepts in digital noise textures, comes bound in a handsome black "day planner" binder, complete with a calendar and various bits of information useful to those on the go.

akita notes that time hunter originally began as an exercise working in the dynamics of 2002's merzbeat, perhaps the most accessible and rhythmically structured album in the massive merzbow catalog. "time hunter features deconstructed beats which i took from 70s hard rock stuff like omega, golden earring, spontaneous combustion, alamo" he explains. "also i tried mixing these destructed breakbeats with heavy guitar drone."

but you’d never know it from the wailing noise of "warhorse", the first thing on the time hunter schedule. "warhorse" is the fierce terrorism of merzbow's new digital sound, where seismic bass explosions provide the foundation for metal sound streams that quiver in a cloud of static hum. as "warhorse" tramples forward through its twenty-minute duration, the harrowing scream of multiple clipped sirens gives way to a charge of chaotic feedback before a finale of undulating guitar errata. like war itself, "warhorse" possesses no reason to its cacophonous rhyme. it simply marches on.

after the onslaught of "warhorse" comes a respite in the form of "space trackin" and "ramatam" on the second cd. relatively speaking of course. "space trackin" transmutes "warhorse"s thunderous bass into a loping rhythm while celestial radio data glances across its surface. "ramatam" filters the radio sound into a smooth hiss that dominates the sound stage, so much so that a rolling umm-tiss rock beat almost sneaks by in the background.

for the third cd, merzbow borrows a page from merzbeat and muslimgauze, cranking out a positively danceable jungle noise jam on "conga", adorning an unrelenting tribal rhythm with glitching accoutrements. "stone the crow" rounds out the experience with a crushing set of cymbal crashes fed through countless effects and filters. one can almost smell the brutality, the carnal rage encapsulated in this riveting track. closing out time hunter on the fourth cd is the invasive "cd hunter", which is a reinterpretation of "ab hunter" from merzbow's appearance on fat cat records’ acclaimed split series. "cd hunter" bristles with the energy of barely-controlled digital and guitar noise, where sound artifacts begrudgingly conform to merzbow's scathing beat patterns, which themselves seem locked into a time sequence that goes against their fractured sonic signature. a time sequence that, if it weren't marked on the calendar by merzbow, would wander off into unproductive endeavors.

and that makes time hunter the ultimate in noise scheduling!

ant-zen will release merzbow's time hunter as a set of four 3-inch cds housed in a special day planner binder in may 2003.

merzbow on the internet: www.oppositerecords.com/artists/merzbow.html

reviews:

immanence
is it that time already? only a scant few months since his last release, "animal magnetism" on and merzbow (aka. masami akita) is ready to unleash another noise demon from his, seemingly perpetual, production line of releases. however, it would be hard to label this as just another merzbow release, due to its simply stunning format: a series of four 3" cds tucked away inside a faux-leather [or one would hope, anyway, given akita's staunch animal rights stance] time manager wallet, complete with 12 month calendar and the timehunter's business card [although this reviewer has yet to pluck up the courage to phone the number on it]. the calendar has certain dates marked with the exact time that the listener should play each track from the four discs, but i certainly wasn't going to wait that long to give this a spin... the first item on our schedule is warhorse, a piece that occupies the entire first disc. hearkening to the "merzbeat" album of 2002, the track greets us with sub-sonic kick rhythms and a mangled slice of a guitar solo that carry the track for its duration, while subtle, high frequency noises provide the dynamics, subliminally enriching the track with piercing soundscapes. it is a far cry from the merzbow that i am familiar with, eschewing the brutal, chaotic noise and diaphanous structures of his previous work for a more dilute formula. that said, though, warhorse still packs a punch and is able to display akita's manipulation skills to full effect as we audibly can discern the changes in each layer of composition as, for example, the electric string bend slowly mutates into a callused air-raid siren. after this initial, protracted assailance the second cd offers us a more palatable programme of two very abstract pieces: space trackin and ramatam. the former continues the theme of incessant, muted rhythms with flitting, digital noises washing delicately over them in an appropriately time-stretched manner; while the latter clocks us in to more familiar merzbow territory with a wall of harsh, resonant noise. this, however, soon relents to an up-tempo 70s rock beat before locking it into a battle of decibel levels as the two dominant layers of sound consume and regurgitate each other in a sickening feast of noise. checking these two items off our itinerary, we turn to the next page in our planner to be greeted by an unexpected, yet surprisingly fitting, jungle rhythm on cd3's opening track, conga. this is rhythms and noise in equal measure, yet not rhythmic noise as we have become accustomed to through ant-zen, sounding nearer to an outtake from merzbow's recent live performance with alec empire, or a hardcore muslimgauze. fleetingly short, conga soon subsumes to stone the crow, a very low-down and dirty piece that builds from a gritty bassline to a hail of piercing, punk noise that draws most of its abrasiveness from distorted cymbal clatters, giving a very organic feel to the composition. reaching the 60 minute mark, "timehunter" ticks round to its final disc and monumental closing piece cd hunter. the most typically merzbow of the six compositions on offer here, it gives us 19 minutes of white noise manipulations ranging from calm and flowing frequencies to distorted, filtered and pitch-shifted shards of sonic shrapnel. still though, the scraping beats pierce through the mix and keep the track ticking along to its final, cut-up digital apocalypse. "timehunter" is a mammoth work ­ no mean feat for an artist who previously released a 50 cd box-set ­ a digital opus for the 21st century that shows real progression in akita's work since his decision to forgo analogue equipment. a real sense of liberty is evident in these compositions as his sound base expands to the infinite, allowing for true freedom of expression. also evident is the sheer delight which he takes in disassembling his favourite 70s rock music and reappropriating it to his own ends. with this monolithic release, ant-zen show us that rhythms and noise can still be interesting, without sounding like a poor converter clone. it's about time, too. (gavin lees)

testcard
auf den ersten blick erscheint das neueste merzbow-objekt ? vier mini-cds in einem luxuriösen jahresplaner integriert ? ironisch frech, wen man sich vor augen hält, dass der geschäftige manager, der in der regel mit solch dick ausgebeulten, auch »chefkalender« genannten, in leder gebundenen büchern von termin zu termin hetzt, sicher allem anderen als unentspannten merzbow-sounds lauscht. als spiel mit chaos und struktur macht diese verpackung dann allerdings auch einen durchaus ernsthaften sinn, denn in dem maße, in dem solche terminkalender struktur und ordnung in den alltag bringen sollen, arbeitet masami akita auf timehunter selbst beherzt gegen das chaos an, formt den für ihn seit jahrzehnten so typtischen distortion-noise in geradezu gesetzte formen. von fast schon kontemplativen minimal-technotracks auf cd nummer 2 bis zu tribalbeats auf cd nummer 3 bleiben die metallischen, explosiven lärmausbrüche erstaunlich gezügelt oder doch zumindest in eine form gepfügt, die zu für merzbow-verhältnisse fremdartigen bezeichnungen wie ambient einerseits und groove andererseits führt. eine anbiederung an pop-formate findet jedoch mitnichten statt. es handelt sich nicht trotz, sondern wegen einer gewissen ordnung um die für merzbow seit jahren produktivste auseinandersetzung mit noise zwischen entgrenzung, ritual und dem notwendigen zwang, so etwas wie eine restform von struktur zu erhalten, die dem ohr die möglichkeit gibt, der sache überhaupt zu folgen. es ist natürlich dennoch möglich, diese als kalender getarnte, akustische zeitbombe als ironischen kommentar auf den von schlaganfällen und herzinfarkten gesäumten broker-alltag zu lesen, genauer gesagt zu hören. (martin büsser)

the brain
after a few years in which only a handful of merzbow albums seemed to emerge, the typically prolific masami akita has returned to his traditional, aggressive release schedule. having overcome the exhaustion associated with the fifty cd merzbox, the past six months have offered a plethora of new material, including frog, merzbeat, merzzow, the collaboration with pan sonic, and the russell haswell collaboration satanstornade. finally, ant-zen has stepped into the ring with this cleverly packaged 4x3" cd set. each disc offers a bite-sized portion of the diversely noisy flavors of merzbow's modern noise compositions. the ferocious "warhorse" opens this collection with a wailing guitar loop that soon submits to the cacophony of abstract percussion and sizzling soundscapes. far removed from his earlier work a la music for bondage performance, the piece hits like an air raid and offers little relief through its 21 minute duration. in contrast, the second cd opens with the minimal yet bassy rumblings of "space trackin," whose somewhat rhythmic structure experiences constant interruption from static-laden frequencies. it stays relatively consistent until roughly the last minute, evolving into a squeaky filtered bleep-beat experiment. the accompanying "ramatam" combines a white hot sheet of electronics with hard rock drums before yielding to the sounds of burning hard drives. disc three comes from the same mindset, if not the same recording sessions, of the merzbeat project. of the two tracks here, "stone the crow" appeals to me more with its steady, sludgy rock backbeat churning under an array of dominant, menacing squeals and hisses. the final cd sounds most like an ant-zen release. from the onset of "cd hunter," a rework of the previously-available "ab hunter," a muffled rhythms lays the foundation for stream upon stream of digital noise. after giving all four discs a good listen, it has become clear to me that merzbow is releasing some of the most creative and interesting work of his entire career. (gary suarez)

triggerfish
durch den tag mit lärm vom fachmann - die idealtypische rezipierung dieser neuen merzbow veröffentlichung könnte sich in etwa folgendermaßen zugetragen haben: schritt 1) nicht übermäßig interessierte zur-kenntnissnahme des umstandes, dass es einen weiteren (den wievielten eigentlich? den 450.? oder sind die 1000 vielleicht schon voll?) release des permanent veröffentlichenden krach-japaners gibt. gekoppelt daran die verwunderung, dass sich ein label wie ant-zen im jahr 2003 noch für eine merzbow veröffentlichung hergibt. schritt 2) positives überraschtsein beim anblick der veröffentlichung: timehunter kommt via vier 3"cds, einpackt in ein schwarzes filofax ­ see it to believe it. umso größer die verwunderung über die ausgefallene aufmachung, bedenkt man, dass merzbow tonträgerverpackungstechnisch immer zur eher konservativen fraktion der noise szene gehörte. abgesehen von der 50 cds umfassenden "merzbox" findet sich in seiner discographie nicht sehr viel, was aus gängigen verpackungsschemata herausfällt. schritt 3) im anbetracht der musik staunen, dass auch ein masami akita trotz aller schelte immer noch für eine musikalische überraschung gut ist. natürlich wartet timehunter nicht plötzlich mit trip hop-nummern auf, sondern ist ganz und gar im noise verwurzelt, aber auch hier gibt es für den japaner noch unbearbeitetes terrain. "warhorse" auf der ersten cd lässt 20 minuten lang einen erdbebengleichen bass rumpeln und feedback stürme dazu losbrechen, bleibt also noch sehr nah am gewohnten sound, auch wenn dieser sich hier deutlich besser produziert gibt, als auf vielen anderen merzbow veröffentlichungen. die veränderungen stellen sich dann jedoch ab cd nummer zwei ein. "space trackin" ergänzt klirrenden lärm um stoisch pumpenden beat und löst sich am ende ziemlich überraschend auf. "rammatam" hingehen zieht den beat etwas tiefer in den mix zurück, demonstriert jedoch sehr gekonnt geschwindigkeit, bewegung und beschleunigung. harte kost für puristen dürfte "conga" darstellen ­ ein von muslimgauze und seiner eigenen merzbeat platte zusammengeklauter tribalrhythmus trifft auf einen white noise-orkan. dank knapper dreieinhalb minuten spielzeit vielleicht bald auch im einen oder anderen mutigen dj set anzutreffen. bei "stone the crow" spürt man die begeisterung akitas an deutschen krautrock acts ­ gitarrenlärm, krachende becken, lärm freakout ­ natürlich alles digital aufbereitet. auf der vierten cd schließt sich dann der kreis ­ "cd hunter" läßt den bass wieder rumpeln, so daß bewohner hellhöriger mietshäuser sehr schnell bekanntschaft mit erbosten nachbarn machen werden, und knallt dazu rhythmisch segmentierte lärmsalven aus dem laptop. die ruhe danach lärmt umso lauter nach. definitiv ein highlight im unüberschaubar gewordenen gesamtwerk des masami akita ­ und dies längst nicht nur wegen der extraordinären verpackung. (sascha bertoncin)

de:bug
dicker release. gleich vier neue 3"cd's kommen in edlem oder auch nerdigem lederetui und führen das fort, was neulich mit 'merzbeat' begonnen wurde: den zersetzten, zerschleuderten und knallrockenden drecksloop. was da neben den rhythmen passiert oder was sich durch sie fräst, ist der köstlichste und einzigartige merzbowknüppel, der in brachialer schönheit locker alles in sich aufnehmen und zerkauen kann. natürlich bleibt zu erfragen, warum masami akita plötzlich soviel wert auf mitreißende und dabei immer einengende rhythmustsrukturen legt. beim hören wird aber schnell klar, dass er sie nicht zum aufbau oder zur verdeutlichung nutzt, sondern als drastische folie, die es eh nur gilt zu durchdringen und zu pulverisieren. der rest ist pures statement, nackt und unaufhörlich.

medienkonverter
dass japaner einen hang zum expressionistischen und verrückten haben, könnte an ihrer kulturellen geschichte und dem engen inselleben liegen. höchstwahrscheinlich lässt sich diesbezüglich keine konkrete aussage treffen, aber wenn man dann einem werk wie "timehunter" gegenüber steht und doch recht geplättet ist von dem, was der eigenen anlage und einem selbst abverlangt wird, kommt man unweigerlich ins grübeln... masami akita ist der künstler hinter merzbow. er ist bereits seit 1981 im musikgeschäft tätig und mit einer diskographie von über 200(!), über die ganze welt verstreuten releases einer der urväter des japanischen noise. für geschäftige menschen hat akita bei ant-zen nun "timehunter", ein boxset aus vier 3"-cds, veröffentlicht. das set besteht aus einem organizer inklusive kalender. eine wirklich kreative und äußerst unkonventionelle idee! "timehunter" ist noise in reinform. wild verzerrte samples, noiseloops, undefinierbare geräusche und scheinbar unstrukturierte beats krachen um die wette und dringen intensiv auf den hörer ein. lustigerweise hat sich masami akita seine samples von hard-rock-bands aus den 70er jahren geliehen, wie z.b. omega oder golden earing. das ergebnis sind aggressive klangeskapaden, die bisweilen bis zur schmerzgrenze gehen. es ist schwer, "timehunter" im einzelnen und vor allem im ganzen zu erfassen. schönheit liegt bekanntlich im auge des betrachters. masami akita alias merzbow verleiht jedenfalls dem titel seines cd-sets "timehunter" mit seiner musik intensiven nachdruck. wer nach dem durchhören der vier cds noch unbeeindruckt und ruhig geblieben ist, dürfte entweder taub sein oder über einen äußerst niedrigen blutdruck verfügen. mancher wird es erst gar nicht bis zum ende schaffen... wirklich beeindruckend! (veit)

jetzt kann man sich die therapeutischen japanoise sessions in sein notizbuch schreiben. die vier kleinen cds von merzbow kommen nämlich in einem synthetikleder ringbuchkalender. digitales rauschen, vielfach verstärkt, whitenoise, verzerrtes gitarrenfeedback, sirenengeheul, wie gehabt, aber was neu ist, ist ein rhythmus. dekonstruierte 70er rockbandbeats, tribal rhythmen, fette bassschläge, das manchmal hypnotische des noise wird durch heftig verrauschte beats beschleunigt. vorallem die dritte cd mit "conga" und "stone the crow" pfeffert dir die prasselnden muslimgauze und ragga beats um die ohren. ekstatische schlagwerkverzerrungen, beckengedonnere und brummendes frequenzgeschmirgel erinnern mich da fast an krautrockexzesse ala neu! oder ihre verwurstung im 70er eastern klassiker "master of the flying guillotine". mit dem radionoise allein kann ich mich immer noch nicht anfreunden, aber mit den schleichendem rhythmus oder ungehemmten beat bekommt es für mich viel mehr druck. beats gibts aber auch in den anderen tracks, nur nicht immer so klar, in anlehnung an seine "merzbeat" veröffentlichung. cd 3 allein ist den kauf schon wert. noise zum kopfnicken. (till)

back - next - overview