buy this item on itunes
buy this item on emusic

act 254 · thorofon · exkarnation · cd

tracklist:
01 controlled chaos
02 flesh and steel
03 skinmelt
04 dead face
05 blacklight
06 embalmed
07 blacksouls
08 exkarnation
09 flamethrower
10 anonymous
11 dust

thorofon was founded in 1995, and soon developed an own easy-to-recognize style of the industrial music genre. their prolific career in the international post-industrial scene began with their first album 'maximum punishment solutions' back in 1997, followed by three full length and several ep releases on cd, vinyl and cassette format until the project ended up nine years later. in 2010 thorofon announced to return and performed highly regarded live actions in germany, austria and switzerland. the most recent concert took place at maschinenfest 2011 in oberhausen where they presented 'exkarnation' for the first time in front of an audience.

with this album thorofon strike a new musical path oriented to renovate the artistic and musical tradition of legendary artists like cabaret voltaire, throbbing gristle, portion control and spk whose 'flesh and steel' is brilliantly covered. 'exkarnation' holds recent compositions with significant references to classic industrial, minimal electro and angst pop realized with today's production skills. economical, repetitive sequences encounter analogue beatbox grooves, enthralling electronic surfaces and well-considered voice and sampling treatments generate hypnotic, intoxicating atmospheres on a superior level.

based on the subjects of defleshing and the separation of soul and body, 'exkarnation', aurally permutes the project's recent artistic state. after their flesh figuratively has been removed half a decade ago, they return to apply new substance showing the upgraded status reached by thorofon.

also available:
thorofon. exkarnation. t-shirt. ant-zen ikon107
black t-shirt w/ frontprint in light grey.
sizes. S, M, L, XL, one-sized girlie-shirt

thorofon discography:
www.discogs.com/artist/thorofon

official websites:
www.umbkollektif.com

reviews:

peek-a-boo
thorofon started in 1995 by coremembers anton knilpert & geneviève pasquier, creating music that lies somewhere between power electronics and synth pop. after numerous releases on their own label umb, they called it quits in 2005, only to reform five years later. releasing their new album on ant-zen might prove to be a reason for change, so i'm curious what it all means. is exkarnation the opposite of incarnation? or reincarnation? fact is, they're back and their show at maschinenfest convinced me they are still dynamite on stage although it was clear that the old power electronics side of them was very far away. on the album you get a mix between old school industrial and raunchy synthpop containing loads of angst. flesh and steel was originally by spk and thorofon drop the eurythmics funk and the silly saxophone, while adding some much needed power in the form of harsh metallic drums and shouted vocals. other great songs are blacksouls and flamethrower, the first sounding like the terror electro of very early daf and the second topping that with some insanely pitchshifted vocals, making it very agressive and psychotic. gladly, the real spk industrial can be heard in a few instrumental tracks, like the intro controlled chaos and on songs like embalmed and exkarnation. metallic percussion, beautifully haunting synthtones from the mighty analogue devices like a korg ms-20 and other fearful noises are a reminder of albums like leichenschrei. anonymous sounds like a terrorist manifest, orated over an industrial soundscape, slightly reminding me of the latest genocide organ. skinmelt is originally from 2004 and is reworked in a more minimal style, with geneviève's fitting cold and melancholic voice. other songs like dead face and blacklight are very repetitive and fail to convince me, needing some additional ideas to make them surprising enough. that, along with the cover and a reworked version of an existing song make that they didn't really make a lot of new songs. so slightly too much filler and only two real killertracks (blacksouls and flamethrower) means i cannot call it a glorious return to the world of the living. (chris konings)

kulturterrorismus.de
alles deutete irgendwie auf ein endgültiges ende von thorofon hin, das "exkarnation", der aktuelle langspieler der oberpfälzer auch nicht wirklich widerlegt/ zerstreut (vielleicht erleben wir ja die große lösung mit thorofon & the musick wreckers?), welcher im oktober 2011 nach 5- bzw. 6jähriger pause über ant-zen das licht der welt erblickte. mit ant-zen fand das duo einen starken partner, dessen vertriebswege bestimmt mehr möglichkeiten bietet als das hauseigene label umb kollektiv mit sitz in weiden, wo projekte wie m.a.o., jägerblut, tonal y nagual usw. beheimatet sind. entfleischung (exkarnation), zurück zu den grundwerten bzw. wurzeln dürfte die passende beschreibung für thorofon's handeln sein, dass das duo in inhaltlicher wie musikalischer hinsicht präsentiert, womit man direkt an "new heroes" (2005) anschließt. wem die deutsche industrial formation bisher verborgen blieb, darf sich auf eine minimalistisch unterkühlte symbiose aus industrial, im geiste von spk, und angstpop freuen, deren strukturen teilweise an protagonisten wie haus arafna, november növelet usw. vom braunschweiger verlag galakthorrö erinnern, die vor allem durch die charismatischen stimmen von geneviève pasquier & daniel hofmann alias anton knilpert or dan courtman an eigenständigkeit & ausdruckskraft gewinnen. zudem überzeugt "exkarnation" durch eine homogene mischung aus abstraktheit & melodiösität, welche mit 'flesh & steel' und 'skinmelt' zwei (absolut) clubtaugliche tondokumente offenbart, deren charme total die sinne vernebeln. fazit: thorofon bescheren mit "exkarnation" eine höchst attraktive industrial publikation, dessen sounds von anfang bis ende an die gute alte zeit gemahnen, wo musikalische kälte, idealismus, inhalte wie weltverbesserung, provokation & rebellion, usw. eine szenerie ausmachten - meine absolute empfehlung bzw. ein pflichtkauf für das ältere semester! ps: bleibt zu hoffen, dass die reunion von thorofon langfristig bestand hat und wir in kürzeren abständen mit neuem material versorgung finden! (raf)

a review in russian language can be found on the machinist's webpage:
www.machinistmusic.net

chain d.l.k.
a german industrial-project with a long tradition and founded in 1995, thorofon can look back on a rich discography filled with full-length albums on cd, vinyl and cassette format released on such cult labels like steinklang for instance. there has been silence throughout the last years around them, until this project has celebrated a triumphant return in 2010, which mostly got recognized through their performance at maschinenfest 2011. as being long-years members of the german umb-kollektiv, ant-zen now releases in collaboration the album 'exkarnation', which features all new compositions of the current line-up members david hormann, sebastian schwarz and isabelle wörner. all tracks got composed with the intention to renovate the traditional old-school industrial vibe provided in the early years through names like throbbing gristle, cabaret voltaire, portion control, and spk. spk have seemingly had their special impact on the band members, the track 'flesh and steel' is a cover version in a raw, minimal-/ebm-oriented style direction. 'controlled chaos' opens this album and stands more for the haunting, rather ambient-driven kind, which joins the scenario again on some other tracks ('embalmed'). of course, the old traditional recordings of the above named cult projects can not completely transformed into the rushing current days, but thorofon manage hard to impress with depth in their often avantgarde-like compositions. what impresses the most is their installing of bizarre, drone-like analogue-sound fragments. completed with a strong dedication to rhythmic powernoise structures and minimal-like elements they offer a crafty and interesting sounding full-length album, which drifts far away from the usual, club-driving 'distort-your-techno-kick-drum-set' attitude, which still gets too often hyped. good and useful stuff to those missing the heydays, when industrial has had its rawest, but often proclaimed best moments. (marc tater)

gothic.at
thorofon ist das projekt von anton knilpert, bzw. dan courtman und isabelle wörner, äh, geneviéve pasquier, die auch the musick wreckers und kommando sind/waren/gewesen sein werden. eigentlich 2005 für tot erklärt, hat sich das projekt thorofon 2010 wiederbelebt und auch schon einige konzerte gespielt (wie auch in wien, jaja und jetzt nicht jammern, falls du keiner der 20 anwesenden warst, es war lang und groß angekündigt) und über die viele, sehr viele menschen recht froh sind. immerhin gibt es heutzutage kaum ja noch industrial-bands, die derart kompromisslos produzieren. trotzdem stellt exkarnation schon einen schritt in eine etwas gefälligere richtung dar, im direkten vergleich mit früheren alben wie etwa final movement oder maximum punishment solutions ist das neue album mit den herausstechendsten tracks auf jeden fall eingängiger und weniger an extreme acts wie etwa spk oder esplendor geometrico angelehnt. für kenner: exkarnation ist, kurzgefasst, wohl eher mehr "gigamesh" als "stunde null" oder "uhf disco". vielleicht haben sich thorofon damit auch bewußt von den vorbildern emanzipiert? die ausgebaute eigenständigkeit ist jedenfalls gold wert. wobei, gerade der vergleich mit spk hinkt natürlich massiv, ist doch mit "flesh and steel" eine coverversion am start, die das original gleich einmal ordentlich in den schatten stellt - von spk's pop-versuch-album "machine age voodoo" aus 1985, das seinerzeit unter spk-fans für reichlich unverständnis sorgte. aber fangen wir doch am anfang an - "controlled chaos" ist ein geniales einstiegsstück, der sound wirkt wesentlich ausgefeilter und "cleaner" als bei früheren stücken, der massiv bohrende, leicht alternierende bass erinnert ein wenig an haus arafna, glücklicherweise aber nur ganz kurz - bestimmte sounds sind ja da schon recht ausgereizt. verzerrte, durch hall und delay gejagte schreie, samples und ein noisiges hintergrundwabern führt uns ein in eines der besten alben des jahres 2011. dann oben erwähntes "flesh and steel" - ein track, der in den nächsten jahren ganz sicher auf diversen tanzflächen für freude sorgen wird. es folgt ein minimalistischer geratenes "skinmelt", das sehr von isabelle's stimme profitiert, die sich im background betätigt - ebenfalls ein fantastisches stück. verfremdete vocals erzählen uns vom "dead face", sehr intensiv und unruhig, bevor es dann mit "blacklight" nach anfänglicher distortion-orgie wieder flotter wird. ein weiteres highlight. "embalmed" ist dann ein hervorragendes intermezzo, mit sehr vielen soundspielereien, bombastisch und detailreich, französische sprachsamples flüstern verhalten, und eine gewisse spannung baut sich auf - und dann prügelt auch schon "blacksouls" auf den hörer ein, ein weiterer tanzflächenkandidat, wenn auch mit ohrenbetäubend kreischenden sounds, aber dem track kann man sich nicht entziehen, großartig! der titeltrack ist dann wesentlich reduzierter, wieder minimalistischer - mit "flamethrower" gehts dann wieder eine stufe schneller und schräger weiter, und es wird wieder heftig geschrien, sehr schön. "anonymous" ist dann der gleichnamigen (haha) aktivistengruppe gewidmet, die anonymous-ansprache gesamplet und noisig hinterlegt, klingt eigentlich auch sehr fein, hätte aber nicht unbedingt sein müssen, finde ich. das schlußstück, "dust", ist dann wieder wesentlich brutaler, bis zur unkenntlichkeit verzerrte vocals über zerbrochene beats, ein würdiger abschluß für ein außergewöhnliches album. fazit: ein muss für alle, ohne ausnahme.

elektronikonsum
thorofon haben das erste reguläre album seit "new heroes" aus dem jahr 2005 und damit ihre erste veröffentlichung auf ant-zen heraus gebracht. die labelwahl überrascht für's erste, doch nach dem hören des albums, macht es auf jeden fall sinn. es passt ziemlich gut zum sound, der ansonsten inzwischen auf ant-zen erscheint. das heißt also, dass thorofon sich weiter vom industrial und noise entfernt haben. es ist also kein vergleich zum vor nicht allzu langer zeit wiederveröffentlichten debütalbum "maximum punishment solutions", das sich völlig anders anhört. wenn man mit der erwartung rein hört, jetzt gleich krach um die ohren geschlagen zu bekommen und innerlich erschüttert zu werden, ist die cd sicherlich eine enttäuschung. allerdings sind thorofon auch schon seit einiger zeit anders unterwegs. andernfalls fällt die bewertung des albums besser aus. ein paar stücke haben einen teilweise recht ausgeprägten elektro-touch und funktionieren sicherlich sogar auch auf "normalen" gothic/ebm-floors, wie z.b. gleich die nummer 2 "flesh and steel". auch "blacksouls" schlägt in diese bresche, weiß jedoch noch mehr zu überzeugen. sehr gutes stück! mein anspieltipp. mit "skinmelt" ist eine neue version eines stückes aus dem jahr 2003 von der ep "1/11 privat 7/16" enthalten. es klingt zwar schon etwas anders, als die neuen stücke, passt dennoch gut zum album und zeigt auf, dass thorofon einen eigenen sound haben, der sich über die jahre gefestigt und gleichzeitig weiterentwickelt hat. sehr interessant ist auch "dead face". mich erinnert das sehr stark an klinik in den 90ern. die gleiche verzerrte stimme, schleppendes tempo, sehr düster, mysteriös, wabernd. dazu immer wieder links und rechts auftauchende und wieder verschwindende effekte, die dem stück eine gewisse dynamik verleihen. auf jeden fall ein sehr abwechslungsreiches album, das sich zumindest mir nicht gleich beim ersten reinhören erschlossen hat. nach dem kompletten durchhören am stück und während dem auto fahren, sind dann allerdings die highlights hervorgetreten. (lucio)

ikonenmagazin.de
dieses album ist frischfleisch. nicht nur das artwork, das detailaufnahmen von marmorierten fleischstrukturen zeigt, legt dies nahe, auch die schnelle veröffentlichung nach der fertigstellung der platte spricht für diesen befund. aufgenommen, gemischt und gemastert von januar bis märz 2012 und schon ende april veröffentlicht - thomas garrison aus santa cruz alias control schien es eilig zu haben mit seinem jüngsten werk "the resistance". es wäre jedoch voreilig hinter dem album so etwas wie einen schnellschuss zu vermuten. das album wirkt in keiner weise unfertig, halbgar oder unausgereift. im genre-gewand des power electronics fräst sich "the resistance" sofort in die gehörgänge, setzt statt auf quälende monotonie aber häufig auf schillernden facettenreichtum. das album beginnt genretypisch mit harten, verzerrten und obertonreich angesättigten synths. rhythmisch pulsieren die loops durch das erste stück "victory equals violence" und stimmen den hörer auf die kommenden sieben tracks ein. das zweite stück "the resistance" beginnt zurückhaltender: vereinzelte bass-akzente rufen john carpenters soundtrack zu "the thing" ins gedächtnis, werden aber bald durch aggressive feedbacks und erste vokale einschübe überlagert. thomas garrison bewegt sich bei dem einsatz der stimme durchaus innerhalb der klassischen genre-konventionen, nutzt diese also vor allem für geschriene rezitative. allerdings setzt er sie punktuell ein, überlagert nicht immer den ganzen song und verleiht seinen kompositionen dadurch eine gewisse dramaturgie. im siebten stück "total war" zitiert garrison den sehr kontroversen osaka-auftritt des mindestens ebenso kontroversen boyd rice. mit dem höhepunkt des albums "the solution" endet die platte dann in einem großen finale. hier variiert der gesang zwischen aggressiven schreien und emotional gesprochenen passagen. "the resistance" ist ein körperliches album. diese dimension mag sich schon bei der betrachtung des covers aufdrängen. rohes und von intramuskulärem fett durchzogenes fleisch konfrontiert den betrachter hier in seiner ganzen obszönität. in einem grenzbereich zwischen faszinierender ästhetik und physischem ekel verweist es auf analoge musikalische reize in den kompositionen. auch diese sprechen mit ihren komplexen arrangements und vielschichtigen sound-ebenen die ästhetische wahrnehmung an, wirken jedoch auch auf die physis des hörers ein. nicht nur bei lautem hören stellt sich eine innere unruhe ein, die durch das gesamte album begleitet. ohne zweifel ist dieses album ein genre-produkt. es bewegt sich in den konventionen bestimmter subkultureller diskurse und ist nur in diesem kontext versteh- und hörbar. allerdings reiht es sich dort nicht uninnovativ in die lange reihe der zahllosen power electronics produktionen ein, sondern setzt eigene akzente: garrison beweist auf "the resistance" einen sehr ausgeprägten sinn für kombination, legt unterschiedliche sounds übereinander, überlagert sie, bringt sie dazu sich gegenseitig auszulöschen und schafft wieder raum für neue elemente. ähnlich den fasern im fleisch kreiert er kunstvolle texturen und klang-oberflächen, die nach und nach aus dem noise hervortreten und wieder verschwinden. spannendes album. (patrick kilian)

santa sangre
the early years of thorofon meant absolute industrial records that would recover in a stylish, highly artistic manner the entire array of musical tentacles from this genre. one may rediscover back in their history the germs of many now achieved bands like haus arafna or brethren, as well as an elitist lineage with pioneers such as spk and genocide organ, psychic tv and throbbing gristle. the german project is to be placed undoubtedly amongst the greatest acts in the scene. exkarnation was released through ant-zen in 2011, after about 6 years of silence. and it is indeed deeply silenced. from the first track the auditor is deliberately enshrouded in an intriguing display of subliminal vocal messages, subtly waved forth by titillating electronic loops. you can only experience a superficially condensed, immaterial touch with an intent to arouse a questionmark for some potentially unconscious demands. the music ("controlled chaos") literally controls the chaos of thoughts. "flesh and steel" was originally composed by spk in 1985 and has been a dancefloor hit ever since; at least in my room it is now. it could stand for a modern uptake of a military march song replacing soldier drums, boot paces and coarse voices with a synthpop powerful parade anthem. the absence of war does not mean the absence of warriors. this synthetic approach structures "skinmelt" as well and it feels as if lina babydoll has been remixed by an angst-pop band. the associated voice of geneviève pasquier creates an androgenic impression in this almost sexless ballade. but enough with nice-sounding tracks, as with the next one we are back to the pernicious sensation created by minimal repelling melodies. "dead face" brings forth uncomfortable electronics pointing to galakthorro projects, in particular karl runau's "beyond frequencies". the track connects the music with the cover of the disc, a head radiography and especially with the supposedly anti-ethical perspective from which the album is considered: the artificial and shallow interhuman relations based solely on virtual empathy, a rhetoric pointed out by the motif of the song: "i love your dead face, this absence of life". the cult of technology and production has been treated subversively by the industrial movement in an endeavor to demystify the utopia of this brave new world. as a refraction to the spectrum of this steel cold light penetrating an artificial existence, "blacklight" illustrates a consequential picture of the new industrial reality. a reality made of established control paradigms to which man reacts instinctively. likewise the track -a great beat-constructed stage performance - invites you to accept its rhythm despite of a frustrating sense of manipulation. the register is shifted to a different musical sphere, with experimentation on an ambient spectrum of sounds played on several ranges of components. "embalmed" exposes the listener to a mysterious cognitive reflection and reflective tone pressure magically interchangeable to poe's novel, "the facts in the case of m. valdemar", where a man is put in a hypnotic state precisely at the moment of his death. "blacksouls" not only arouses surprise due to its playful and humorous dance-beeps -like a contortionist wrinkling j.m. jarre - but makes you see how vast the composer's imagination is, as well as his genius of treating sounds. there is here a harsh glitch trip which effectively confounds schizophrenia, in terms of audio frequency and undetermined joy for the hearing. is the title a technical pun on their renouncement of power electronics sounds on this new record and the adoption of a synth-orientated approach, or even a hint to an interior transformation of their personae? the homonym track can reveal only the same care for removing unwanted asperities and keeping only meticulously polished ensembles of sounds, thus creating a solid and comfortable lounge sound area where you can enjoy the sheer splendor of a strong musical ambiance. this powerful and idiosyncratic sensation is finely related to a philosophic concept originating in dramaturgy with antonin artaud, by whom i shall deliberately place here a quotation: "when you will have made him a body without organs, then you will have delivered him from all his automatic reactions and restored him to his true freedom." on "flamethrower" it seems that the band is taking a glimpse on their more harsh-electronics past. the tribal noise performance colored by indifferent cynical vocals is cut at intervals by bursts of schizoid shrieks, joyfully reminiscent of sutcliffe jügend. "anonymous" synthesizes a message that every socially aware person has silently uttered against the authorities. it is crude and unmistakable as the contemporary weltanschauung. "exkarnation" ends with "dust",a track that explodes discontinuously on seemingly free-rhythm drumming, monotonous and hurting electronics and impotent beeps. the atmosphere displayed here traces a distressful involution as it pictures pure flesh in its palpable objectiveness, and marks the failure to continue the disincarnating process "for you are dust, and to dust you shall return." (genesis 3:19). the return of thorofon with "exkarnation" should be considered a landmark for the genre. their latest record is the craft of some brilliant minds and it has the precision of a crystal which is to be excavated and placed among other jewels from the industrial collection. (iaha crax)

back - next - overview