act 288 · ultra milkmaids · amr · 12" lp & digital album

tracklist:
1. amr
2. lira & morphine

limited 92 copies transparent vinyl in kraft paper cover
release date: 14.02.2013

the milkies are back on ant-zen, ready to do good and to excite both old and new fans alike with 'amr', where they present two continuous works of unmistakable quality. during the nearly sixteen minutes of the title track you will be carried onto a strange but not unsettling place by electronic tone floats with underlying twelve string drones. the second track 'lira & morphine' is a well-balanced post-psychedelic blend of distant cymbals, swirling synths and oscillating soundscapes interspersed with a subtle rhythmic interlude - contemporary electric music for mind and body.

those who wish to get 'amr' on vinyl are heartily recommended to hurry up, due to the strict limitation of 92 copies. however of course an unlimited number of listeners will have the opportunity to acquire this album in digital format. the saga of the legendary ultra milkmaids continues...

discography ultra milkmaids 02.2012 (excerpt):
2013 lp / mp3 album. amr. ant-zen act288
2012 7". the rising. my studio
2010. lp / mp3 album. medecine. ant-zen act238
2008. cd-ep. pretty day. waystyx 38
2006. cd. pocket station. ant-zen act190
2006. cd. oldies vol. 1. manifold records mancd047
2005. cd-ep. lands. waystyx 18
2004. cd. pop pressing. ant-zen act160
2001. 10". disco_2k ep. ant-zen act110
2000. cd. peps. duebel whol8
1999. cd. vorely relay (remixes). noctovision records 07
1998. cd. mort aux vaches. staalplaat
1998. 7". jain umpoulet. drone records 025
1997. cd. vorely. noise museum records 015
1997. 12". borray ep. noise museum records 010
1996. 7". lou. u mohol records 03

ultra milkmaids on the web:
www.ultra-milkmaids.com

reviews:

alternativmusik.de
wenn man der beschreibung glauben darf, soll amr soll ein album für geist und körper sein. diese beschreibung kann man natürlich sehr weit auslegen, aber was wirklich damit gemeint ist, merkt man erst, wenn man die platte wirklich hört. und das, was man dann zu hören bekommt, hätte man nicht wohl so nicht erwartet. denn amr kann man nur lieben oder hassen. letzteres, wenn man zu den leuten gehört, die musik nur nebenbei hören. aber wenn man meint, dass musik auch weh tun darf, die innere ruhe durcheinander bringen darf und nicht immer nur harmonisch sein muss, dann ist amr genau das richtige für einen. denn genau das schafft diese veröffentlichung. sowohl im geist, als auch im körper. zwei stücke, die etwa eine viertelstunde lang sind, warten auf einen. zuerst das titelgebende amr, das drones und elektronische geräusche auf einen loslässt und am ehesten an brian enos ambient-arbeiten erinnert, wobei ultra milkmaids immer dafür sorgen, dass die einzelnen elemente gegeneinander arbeiten und sich so ins unterbewusstsein einnisten. lira & morphine dagegen wirkt oszillierend wie ein kaleidoskop, welches von soundscapes durchbrochen wird. es wirkt zwar deutlich ausgeglichener, aber nur oberflächlich, denn irgendwo finden sich dann wieder klänge, die nicht in das bild passen wollen, wobei bild ein passender begriff ist: wie ein gemälde, in dem alles harmonisch wirkt, bis auf das detail, dass dem ganzen spannung, aber auch unruhe gibt. natürlich eine veröffentlichung, die nur einigen gefallen wird, die mit dem genre etwas anfangen können. für die gibt es aber auch eine vinyledition, die auf 92 stück limitiert ist. diese wird zwar schnell weg sein, aber für alle, die leer ausgehen gibt es ja die digitale version, die nicht weniger wirkungsvoll ist... (tristan osterfeld)

nonpop
das französisches elektronik-duo ultra milkmaids aus nantes, schon lange im geschäft, veröffentlicht mit "amr" wieder eine neuigkeit auf ant-zen. zwar ist das vinyl - warum auch immer - auf 92 stück limitiert. für alle, die nicht zum zuge kommen, gibt es die beiden langen tracks aber auch als download. es handelt sich um eher klassischen, sehr angenehm zu konsumierenden ambient. lange, sphärische keyboard-layer bewirken eine sakrale atmosphäre, stehen im wechsel mit sehr leisen und ruhigen passagen, die von einzelnen, mehrfach angespielten tönen leben. auch gitarrenähnliche klänge kommen vor, sehr beruhigend. der zweite track wirkt eher wie ein droniges orgelexperiment mit einigen computerspiel-einschüben. sounds wie obertongesänge bringen eine schamanische note mit hinein. vor allem die zweite seite dieser veröffentlichung ist sehr spannend und stimmungsvoll!

back - next - overview