act 296 · näo · III · cd

tracklist:
01 into...
02 ...the dirt
03 barnsa
04 transfiguratio
05 kitab
06 ufo
07 evol
08 hardware
09 the dart
10 out of the sky
11 release the machine

4p digipak packaging
graphic design by small studio. www.smallstudio.fr

released in collaboration with jarring effects: www.jarringeffects.net

after 'picture this if you will' and 'näo', this exceptional french project's odyssey continues with their third release 'III'. what started as an electronic one-man project has become a full guitar and drum equipped band which is likely to astound listeners both on record and on stage. After the intensive gelling and skill development of the last few years, näo have declared this album to be the logical consequence of the three individual characters becoming an inseparable unit.

'III' represents the logical evolution of näo's sound as a densely interwoven mixture of placid, harmonious electronics and powerful industrial / post / prog rock resulting in a genre of its own. besides being musically influenced by projects like nine inch nails and 65daysofstatic, film directors like darren aronofsky have been an important inspiration for the general mood of this album. just like an unexpected turn in a fierce movie, apparent normality becomes menace due to startling productional details. clear, airy synth tones are abruptly overlaid with massive walls of electrified guitars carried by forcible drum set blows - a perfect bridging between the organic and the digital cosmos. it was worth waiting for 'III' - now release the machine!

personnel:
pierre-andré pernin - electronics
thibault fellmann - drums
jordan daverio - guitar

discography 02.2k14:
III. cd / 2lp. ant-zen act296 / jarring effects fx115-2lp. 2014
näo. cd. ant-zen act264. 2011
picture this if you will. cd. 7lakes 001. 2009

näo webpages:
www.facebook.com/naoliveband
www.soundcloud.com/nao-1
www.youtube.com/user/naoliveband
www.cd1d.com/fr/artist/naeo

reviews:

alternativmusik.de
noch immer ist das jahr 2011 in erinnerung, wenn man an näo denkt: in dem jahr erschien nicht nur das zweite und selbstbetitelte album der band, sondern diese legte im selben jahr noch einen mehr als eindrucksvollen auftritt auf dem maschinenfest hin. ursprünglich als ein-mann-projekt entstanden, wuchs man zu einer vollwertigen band heran, die prog rock und post rock mit experimenteller elektronik verbindet. auf eine weise, bei der man glauben möchte, es wäre das selbstverständlichste auf der welt. umso gespannter war man dann auf das dritte album der band, welches nur den namen iii trägt und diesen weg weitergeht und dabei viele schritte nach vorne macht. dabei kommen viele eindrücke und assoziationen auf: barnsa erinnert an eine psychedelische version von nine inch nails, während kitab orientalische klänge mit psychedelischen gitarren vermengt, ufo dagegen wandelt im space rock und hardware klingt nach shoegaze, wobei bei den liedern immer wieder die handschrift der band zu erkennen ist. denn letztendlich bleibt alles in einer surrealen und dennoch greifbaren klanglandschaft gefangen. nach eigenen angaben hat man sich auf dem album von regisseur darran aronofsky (black swan, requiem for a dream) inspirieren lassen. so düster wie dessen filme ist iii aber letztendlich doch nicht geworden. stattdessen konfrontiert iii den hörer mit einer komplexen soundarchitektur, deren strukturen man erst für sich finden muss und die je nach hörer durchaus anders wahrgenommen werden können. (tristan osterfeld)

back - next - overview