>>>
buy this item on itunes
buy this item on emusic

act 41 á contagious orgasm á examination of auditory sense á cd

a superbly structured collage by using deep drones, metal percussion, violent screams and other strange electronic vibes to build up their ambient noise hymn.
cd in special foldout-hardcoverpackaging. lim. 729, deleted

tracklist:
daily conversation, cold water, between a forkedroad, fragment tv, from the inside crocked machine, beyond the pieceful window

reviews:

harmonie, harmonie@club-internet.fr
aprs tesco, c'est ˆ ant-zen que revient l'honneur de produire le second cd de contagious orgasm. hiroshi hashimoto, sa tte unique et pensante, nous offre six titres fabuleux. six titres o s'entrechoquent des voix lointaines et inquiŽtantes, de l'Žlectronique, des percussions mŽtalliques crŽant un climat oppressant, donnant l'image d'un monde agonisant. la maitrise de tous ces ŽlŽments est totale, si bien que l'on peut parler de sculptures sonores. la diversitŽ et la richesse de toutes ces sonoritŽs est telle que plusieurs Žcoutes sont nŽcessaires afin d'en saisir toutes les subtilitŽs. un mot du packaging, superbe : le cd est emballŽ dans un carton emballŽ noir, incluant Žgalement six photos. [dm]

SideLine, nr 2/97
Surprisingly on this new Japanese release we don't find back the usual noise assault that we could expect which such a cd title. On his second full time cd, Hiroshi Hashimoto let us hear what could be his vision of an old industrial harbour city. By using lots of effects like reverb or delay, it gives a kind of atmosphere more than pure music, and we get the feeling that the sound is coming from outside. That what we hear is nothing else than the usual sounds on the street. Suddenly we are walking in the middle of an harbour escaped from an old black and white movie with all its cliche. But no trace of the young and beautiful hero, just cadaveric smile on every face. And everyone pointing the ghost ship sinking againand again. (OM: 8) OM.

artefakt #2
der japaner hiroshi hashimoto und sein projekt contagious orgasm waren mir schon mit der Ôvoltage controlled filterÕ bei tesco aufgefallen. dort war er allerdings sehr von super-verzerrten-feedbacks und drones begeistert, was augenscheinlich etwas nachgelassen haben mu§. auf vorliegender cd hšrt man mehr seine vorlieben fŸr mechanik im allgemeinen und fabrik-maschinen im besonderen heraus. das lŠ§t ab und zu an einen leicht zeitlupigen vivenza denken, wie er vielleicht klingen wŸrde, wŠre er nicht immer so verdammt stur mit diesem ewigen hardcore-futurismus beschŠftigt. natŸrlich ist das nur eines von vielen ingredenzen einer sehr vielschichtigen platte. beispielsweise arbeitet hashimoto ebenfalls sehr gerne mit haarstrŠubend-hochgepitchten effekten, was dann im vogelgezwitscher-gewand rŸberkommt, wenn man es Ÿberhaupt bewu§t wahrnimmt. das ist die sorte musik, die ich nicht umhin komme, noch irgendwie als industrial zu bezeichnen, trotz der unliebsamen konnotationen. denn das gesicht industrieller szenarien (eben nicht post-industrieller) ist hier immer noch blaupause fŸr sonorische malerei, auf deren gemŠlden sich sowohl wasserquellen entfernter planeten, als auch serien implodierender fernseher befinden kšnnten. die blŠulich-schimmernden photo-aufnahmen vom innenleben stillgelegter fabriken sind keisuke yamada entwachsen und folgen leider den Ÿblichen abgedroschenen industrial-klischees. schade eigentlich, denn das cover aus schwarzer wellpappe von meister s.alt ist phantastisch. (ap)

back - next - overview