buy this item on itunes
buy this item on emusic
act 55 á páaál á reel á mcd

deleted. new noisy rhythmcollages and sample-experiments. maybe a little bit harder than the signum cd

tracklist:
decay, reel, severity, intercourse

p.a.l homepage

reviews:

euregio
eines gleich vorneweg, nein diese maxi ist wei§ gott kein nachfolger des `signum`-albums von p.a.l, denn dafŸr ist sie einfach viel zu gut. wesentlich brachialer kommt diese maxi daher, angefangen bei dem eršffnungsstŸck `decay`, das bisher nur auf einem frŸheren tape von p.a.l zu hšren war, bis hin zum schlu§stŸck `intercourse` welches zwar schon auf dem `parasit -sampler` von ant - zen veršffentlicht wurde auf diesem jedoch eher untergegangen ist, aufgrund einer konkurrenz wie c.c.c.c., aube, con - dom etc. hier jedoch wird klar, wie gut das stŸck wirklich ist, wenn es erst einmal ein passendes umfeld hat. auch wenn `reel` stellenweise nicht so gut produziert ist, wie der vorgŠnger, so ist sie doch auf ihre eigene art und weise um ein vielfaches druckvoller und auf jeden fall besser. also bleibt zusammenfassend zu sagen , das diejenigen die von der`signum` enttŠuscht waren es ruhig einmal mit `reel` versuchen sollten, sie werden Ÿberrascht sein.

SideLine, nr 4/96
After the club hit Gelšbnis, I was eager to hear what this talented Bavarian would do next. If you have heard Signum then you know the diversity that this man is capable of. P.A.L's music is a blend of noise-rhythms, treated synth and sound bites that borders on commercial accessibility while maintaining links to noise structures and the treatment of sound. Reel is a four track cd featuring the same diversity of sound as Signum. The cd starts with the sample "This should be played at high volume". I don't advise this unless you hate your neighbours a lot. The first track Decay is a force of rhythm. Imagine Merzbow doing Gabba. It was taken from early tape work and comprises loops of phased, distorted drums, frequently interjected by a video-game voice (techno fans will recall STAKKER's Humanoid). Track 2, Reel, is one of my 2 favorites. It begins with an eerie random melody and changes to a lobour-oriented rhyth of metal hits and electronic sound samples. I liked it so much I wanted to play along with a metal cutter. Severity is an ambient break in the proceedings. It sounded like a soundtrack from a 70's obscure art movie but is a nice break to the cd. The last track Intercourse, could not have a better title. It's a superb track of slow loops and feedback with the words "In" and "Out" slowly repeated over and over. I love the way avant-garde artists take an everyday activity and reduce it to its most primitive and aggressive undertones. This was by far my favorite track for feedback and humour value. I didn't want to have sex after though. Despite being half in the noise camp I recommend listening to some interesting tracks that as I said have a distinct quality that make them listenable even danceable. The last track has got to be heard for its simplicity of topic. (SA:8) SA.

Vertigo, nr 3/96
Die lebende Sampling-CD, besser bekannt als P.A.L, hat endlich wieder ein Soundejakulat Ÿber die grenzen Bayerns hinaus schie§en lassen! Rhytmisch - sparsamer Noise - Industrial ist es, was diese MCD und vor allem die StŸcke "Decay" and "Intercourse" an ehesten charakterisiert. Das TitelstŸck "Reel" ist da glŸcklicherweise etwas verspielter - hier werden wieder in dem fŸr P.A.L typischen Minimalismus Soundfragmente hintereinander gefŸgt, und mit Rhytmus unterlegt. Dem minimalistischen Bombast ist das nŠchste StŸck "Severity" zuzuordnen, und fŸr alle Fans obskurer Sprachsamples, gibt es hier auch wieder eine P.A.L-typische Kostprobe (Mmmhhh, lecker!). FŸr alle, die die Full Lenght "Signum" kennen bietet diese Maxi wahrlich nichts neues, eben nur ein begrenzten Ausschnitt der Klangwelten P.A.L's und einen Hit der Marke "Gelšbnis" wird man auf "Reel" vergeblich suchen. FŸr Fans und Neueinsteiger allerdings eine Šu§erst interessante Soundcollagensammlung. (Tormentor)

back - next - overview