act 64 · beequeen · the sorrough gate · 10"

lim. 476, heavy cardboard, stickers, deleted

tracklist:
the surrough gate, the salmon season, the hungry voice

reviews:

culture shock nr. 5, spring 98
beequeen is a project of frans de waard (staalplaat) and freek kinkelar and they already had several releases.... this record, presented by ant-zen, is packed in an ultra-heavy brown cardboard packaging with images from various structures of different stones (or planets?). it's definitely an ambient recording with a very warm and hypnotising athmosphere. beequeen are not using synth and sampler like most other bands, no they still experiment with noises, loops and other effects done during their installations. a very interesting impression, because everything sounds such real. for example they used quiet machine-rhythm loops, whirrs and buzzes from machines, deep drownings and several voices which sounds from far away. 5 points (a good record)

black #10
kennt eigentlich jemand diese gewisse spannung des knistern einer schallplatte... nein? ... ich nenne dies immer die erotik des vinyls und lasse manchmal die scheiben oft stundenlang in der auslaufrille drehen! nichts finde ich nerviger, als leerstellen bzw. stille auf einer cd, aber beim vinyl ist immer noch so etwas beruhigendes da. warum erzähle ich das eigentlich alles - genau, weil nämlich der folgende sound dieser auf 476 stück limitierten 10' viel mit dieser angesprochenen erotik zu tun hat, doch lest bzw. hört selbst. beequeen ist das projekt von frans dee waard (staalplaat) und freek kinkelaar, das vinyl ist schwarz und in einer stabilen klapptasche aus pappe verpackt. dem ersten track "the salmon season" liegt ein warmer, leicht einlullender ton zu grunde, welcher durch schabende geräusche (mikro auf sandpapier?) aufgelockert wird und gegen ende in einer falle für den allzu lauten hörer mündet ­ mehr sei nicht verraten?! die folgende "hungry voice" klingt ungemein interessant und erinnert mich an die ganz alten (aber ruhigen) neubauten stücke. die geräusche unter dem hypnotischen summen klingen so, als würde jemand im heizungskeller sein fahrrad winterfest machen - hallo steffen! der titeltrack läßt mich unweigerlich an stimmengewirr von kindern auf dem schulhof denken und diesmal ist das ganze mit einem bedrohlichem brummen unterlegt - sollte etwa marc dutroux wieder sein unwesen treiben ...?! dieser wirklich lange stück klingt aber dann doch mit warmen tönen, kurzwellengeräuschen und russischem (?) stimmengewirr aus. (m.f.)

back - next - overview